Startseite / Informationen für Ärzte / Die Telematikinfrastruktur geht in Betrieb

Die Telematikinfrastruktur geht in Betrieb

Der Fahrplan für die digitale Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens wurde bereits im Dezember 2015 mit Inkrafttreten des E-Health Gesetztes bestimmt. Nachdem die Testphase weitgehend abgeschlossen ist, die Zertifizierungen derzeit durchgeführt werden und eine Finanzierungsvereinbarung veröffentlicht wurde, soll zum 01.07.2017 die praktische Umsetzung mit der Einrichtung der Zugänge in den Praxen und Kliniken beginnen!

Was ist die TI?

Die Telematikinfrastruktur, eine Kombination aus Telekommunikation und Informatik, ist ein Netzwerk für alle Beteiligten des deutschen Gesundheitswesens. Sie gewährleistet einen sicheren Austausch von Informationen in einem geschlossenen Netz. Zugriffe zu diesem Netzwerk sind nur registrierten Nutzern (Personen oder Institutionen), mit einem elektronischen Ausweis (eHBA), vorbehalten.  Im ersten Schritt werden primär die Pflichtanwendungen wie das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) umgesetzt. Sukzessive werden weitere Anwendungen, unter anderem die Qualifizierte Elektronische Signatur folgen.

Was benötige ich?

Die Grundvoraussetzungen für den Zugang zur TI sind:

  • Internetanschluss
  • Sicherer TI-Zugang
  • TI-Konnektor
  • eHealth-Kartenterminal (eHKT)
  • Elektronischen Heilberufsausweis (eHBA)

Wie sind meine ersten Schritte?

  • Beantragen eines Elektronischen Heilberufsausweis (eHBA)
  • Internetanschluss einrichten / Kompatibilität des Vorhandenen prüfen lassen
  • Technische Voraussetzungen, wie z.B. Anschlussmöglichkeiten, prüfen lassen

Die Erstattungsbeiträge für die Umsetzung in den Arztpraxen sind bereits vereinbart und festgeschrieben. Die Erstattung beginnt für Installationen ab dem dritten Quartal 2017; in den drei Folgequartalen sinkt dieser Betrag um jeweils 10% (also Q4 2017 bis Q2 2018), wobei jeweils der Zeitpunkt der Installation in der Arztpraxis ausschlaggebend ist. Ab Q3 2018 wird es keine Förderung mehr geben!

Aufgrund der begrenzten Subventionierung ist davon auszugehen, dass 2017  in den Quartalen 3 und 4, das höchste Aufkommen an Bestellungen und Installationen für alle Komponenten und Anbieter sein wird.

Um unnötige Verzögerungen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen schon jetzt, einen Elektronischen Heilberufsausweis bei einem der Anbieter (z.B. medisign) zu beantragen!

Dieser ist die Grundvoraussetzung für die Inbetriebnahme der Installation in Ihrer Praxis!

Sollten Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich an uns – wir helfen Ihnen gerne!

Über Kristijan Lukic

Auch Interessant

VoIP („Voice over Internet Protocol“) Telefonie löst analoge Telefonie ab

Das Festnetz in seiner bisherigen Form wird in Deutschland bald Geschichte sein. Die Telekom will ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.